Blog Deutschland

von Amelie Mayer

Deutsches AJA Championat

Gold für Schirrmann, Silber für Söhnle

 

Ernst-Frieder Homberger und Udo Klötzel applaudieren für Grit Schirrmann: Sie holte erneut den Goldpokal im AJA-Championat.

 

Beim Deutschen AJA-Championat in Richelsdorf wiederholte die Vorjahressiegerin Grit Schirrmann Ihren Erfolg. Mit Alizee siegte die Brandenburgerin im AJA Goldchampionat vor Ernst-Frieder Homberger mit Cliff und Udo Klötzel mit Challenger.

Happy: Gert Söhnle gewann die Silbertour vor Robert Ilg und Karin Schulze

 

Im Silberchampionat (kleine Tour) freuten sich die Baden-Württemberger Gert Söhnle mit Linnea und Robert Ilg mit Cheyenne über die Plätze eins und zwei. Dritte wurde Karin Schulze aus Niedersachsen.

Bei bestem Spätsommerwetter hatten sich die deutschen AJA-Reiter auf dem Turnier der Familie Kohrock sehr wohl gefühlt.

 

von Amelie Mayer

Vinovo, Italien

 
Rückblick, Montag, 18.09.2017, das Reiterjournal aus Baden-Württemberg berichtete:
 

Ernst-Frieder Homberger gewinnt Europa-Cup der AJA's

Wie im Vorjahr gewann der Legelshurster Pferdezüchter und Seniorchef des Gestüts Homberger, Ernst-Frieder Homberger, mit dem selbst gezüchteten Hengst Cliff H (von Cento aus einer Justizrat-Mutter) im italienischen Vinovo bei Turin den Europa-Cup der AJA's. Die AJA (International Association of Jumping riding Ambassadors) ist eine international anerkannte Gemeinschaft von Amateur-Springreitern über 50 Jahren mit eigenen Championaten.

Homberger hatte in diesem Jahr den Hengst vorrangig der Acherner Sofia Köninger überlassen und beide hatte auch spektakuläre Erfolge mit den Siegen in der mittleren Tour in Legelshurst (S*) und in der zweiten Wertung der Juniorenmeisterschaft in Schutterwald sowie zahlreichen weiteren Springen der Klasse M. Erst Mitte August griffen beide wieder in Geschehen ein. Für den Europa-Cup zählten die zwei Runden des Großen Preises in Dagobertshausen und Vinovo. Wie in Dagobertshausen waren Homberger und Cliff auch in Italien siegreich. Da insgesamt drei Reiter in allen vier Runden der beiden Springen fehlerfrei geblieben waren, entschied ein Stechen über den Sieg im Europa-Cup. Das Paar aus dem Hanauerland hatte hier die Nase vorn vor der Italienerin Velia Angeline und der Engländerin Catherine Fowdrey. Im Nationenpreis von Vinovo wurde das deutsche Team zweiter, Ernst-Frieder Homberger und Cliff H lieferten wie in Dagobertshausen zwei Nullrunden.

Im Einlaufspringen reichte eine Trainingsrunde zu Platz sechs.

von Andy Villiger

Wir trauern um unseren Reiterfreund Uwe Bomberg

Wir alle sind bestürzt über den plötzlichen Tod unseres Reiterfreundes

UWE BOMBERG

Am Samstag 5. August führte er als Equipchef die Deutsche Mannschaft in Dagobertshausen in der kleinen und in der großen Tour zum Sieg und am Sonntag, gewann Uwe selbst ein Springen. (Foto)


Am nächsten Tag erlitt er einen Schlaganfall, von dem er sich nicht wieder erholen konnte und  verstarb am Freitag 11. August.

 

 

We are all very sad about the sudden death of our friend

UWE BOMBERG

On Saturday 5th August he led the German team in Dagobertshausen in the small and in the big tour to the victory and on Sunday, Uwe himself won a competition. (Photo)

The next day he suffered a stroke from which he could not recover and he died on Friday, August 11th.

 

Nous sommes tous attristés par la mort soudaine de notre ami 

UWE BOMBERG

Le samedi 5 Août, il était le chef des équipes Allemandes à Dagobertshausen qui ont gagnés dans le petit et le grand tour. Uwe a gagné une épreuve lui-même le dimanche matin. (Photo)

Le lendemain, il a eu une attaque dont il n’a pas récupérer et est décédé le vendredi 11 Août.

 

von Amelie Mayer

Sonntag in Dagobertshausen

Cliff H macht's nochmal und siegt im Europa Cup

Die Belgierin Bénédicte Dewez gewinnt mit Ilena den Challenge Cup 

Nach dem Erfolg in Nörten-Hardenberg im letzten Jahr setzte der vierzehnjährige Hengst Cliff H mit seinem Reiter Ernst-Frieder Homberger in Dagobertshausen noch einen drauf und gewann erneut den Europa Cup am Sonntagnachmittag. Nur wenige Wochen nachdem Sofia Köninger mit Cliff ihr erstes S-Springen gewinnen konnte, lieferte er an diesem Wochenende insgesamt fünf Nullrunden für seinen Züchter und Besitzer Homberger, denn sowohl das Mannschaftsspringen, als auch der Europa Cup werden in zwei Umläufen ausgetragen.

Cliff geht in der Regel nicht nur null, sondern ist auch flott unterwegs und so war er in der zweiten Runde eine knappe Sekunde schneller als die Britin Catherine Fowdrey mit Emalia auf Rang zwei und dem Belgier Ludo Dekkers mit Biona auf Rang drei.

Im Challenge Cup setzte Bénédicte Dewez einen guten Schlusspunkt an ein erfolgreiches Wochenende. Sie gewann vor dem Schweizer August Fuchs/Darina und Bernward Engelke/Quizduell.

Das 1,20m-Springen mit Stechen sicherte sich Stefan Schewe mit seinem Moriano, der ebenso am Freitag und am Samstag fehlerfrei blieb. Leider musste Catherine Fowdrey auch hier auf Prince of Leon wieder mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen. Dritter wurde James Loffet auf Zandokan.

Im Jokerspringen der kleinen Tour siegte Uwe Bomberg mit Chabelita vor Henning Schaake/Swift Reloudet und Renate Arnhold/Collflakes.

 

 

von Amelie Mayer

Teamspringen am Samstag in Dagobertshausen

Besser geht's nicht!

Platz eins und zwei für die deutschen Teams

Sowohl in der großen als auch in der kleinen Tour belegte Frankreich den dritten Platz.

Absolut erfolgreich waren die deutschen Gastgeber in den Teamspringen am Samstagnachmittag in Dagobertshausen.

In der kleinen Tour siegte Germany II: Otto Quack/Baron, Bernward Engelke/Quizduell, Helmut Schwander/Babette und Heinz-Ottmar Domeier/Chikka

Auf dem Silberrang landete Germany I: Heike Zinser/Sharny, Henning Schaake/Legion, Gert Söhnle/Linnea und Ralf Blanke/Calandos  

Bronze gab es für France: Monique Delmas/Professor, Pascal Durand/Roncevaux de Bonjour, Simone Goberville/Romeo und Anne Tourbier/Vague de B'neville.

 

Routiniers dominieren die Große Tour

Im 1,20m Springen mit zwei Umläufen war kein Stechen nötig, denn die routinierte erste Mannschaft blieb fehlerfrei und heimste so den klaren Sieg vor der zweiten Mannschaft ein, die am Ende mit nur drei gewerteten Paaren acht Punkte zu Buche führte.

1. Germany I: Ernst-Frieder Homberger/Cliff,Stefan Schewe/Moriano, Manfred Villmann/Albasso und Boris Miksa/Cofex

2. Germany II: Josef Wulf/Lutetia, Renate Steiger/Landew,Martin Steiger/Vigo

3. France: Monique Delmas/B'nl', Guy Rohmer/Dark Dep, Veronique Sion/Rock Star, Ludo Dekkers/Biona

 

Alles prima

Der perfekt präparierte Sandplatz von Dagobertshausen bot beste Bedingungen und auch die Abreitemöglichkeiten waren perfekt, da die Reiter die große Halle zur Vorbereitung mitnutzen konnten. Besonders gefreut haben sich die Teilnehmer über eine Starbesetzung rund um den Springplatz. Kein geringerer als Frank Rothenberger, (Coursedesigner beim CHIO in Aachen) baute die Parcours auf. Kai Warnke, der in der Soers als Stadionsprecher beim Nationenpreis 2017 im Einsatz war, sagte auch in Dagobertshausen an und last but not least war Peter Bort, der schon seit vielen Jahren die internationalen AJA-Turniere als Steward begleitet, in diesem Jahr in Aachen als Chefsteward tätig.

Romantischer Galaabend

Was wäre eine Ambassador Jumping Show ohne Party? Ein lauer Sommerabend, festliche Tische im Garten vor der Eventscheune, leckeres Essen für jedes Gusto, glänzende Laternenlichter und super Stimmung bis in die frühen Morgenstunden... ein gelungenes Fest! Die erste Veranstaltung in Dagobertshausen wird sicher vielen AJAs in bester Erinnerung bleiben.

Bilder: Bernward Engelke

 

 

 

von Amelie Mayer

Auftakt in Dagobertshausen

Gelungener Auftakt in Dagobertshausen

Die Britin Catherine Fowdrey ist das Maß der Dinge am Freitag

Reiter und Reiterinnen aus sieben Nationen reisten zum ersten internationalen AJA-Turnier auf das landschaftlich schön gelegene Hofgut Dagobertshausen in der Nähe von Marburg. Die Britin Catherine Fowdrey gewann sogleich zwei Springen.

Nachdem sie Fienetta hinter Theo Sanders/Wynesto und Heinz-Ottmar Domeier/Chikka platziert hatte, siegte sie mit diesem Pferd im anschließenden Springen vor der Belgierin Bénédicte Dewez/Ilena und ihrem Teamkollegen James Loffet/Zandokan.

Theo Sanders

Am Ende des Tages führte Catherine Fowdrey dann auch im 1,20m Springen mit Prince of Leon an. Es folgten Stefan Schewe mit Moriano und der Belgier Ludo Dekers mit Biona Bel.

Catherine Fowdrey

Netter Empfang am Donnerstag

Am Donnerstag waren alle angereisten Teilnehmer, Begleiter und AJA-Mitglieder zu einem netten Empfang mit hessischen Spezialitäten im Innenhof des Hofgutes Dagobertshausen eingeladen. Ein gelungener Auftakt für dieses schöne Sommerturnier!

ALLE ERGEBNISSE, FOTOS UND INFORMATIONEN SIND AUF EINER TOLLEN WEBSITE VON BERNWARD ENGELKE ZU FINDEN: www.aja-de.de   Dagobertshausen, VIELEN HERZLICHEN DANK!!!

 

von Amelie Mayer

Balve am Sonntag

Dirk Vlerick dominiert im AJA Europa Cup

Zweimal Gold und einmal Silber für Carola Würgler Hauri

Nur drei Reiter behielten im AJA Europa Cup eine weiße Weste, immerhin ein Springen mit zwei Umläufen und Stechen. Mit vier Sekunden Vorsprung stand am Ende ein Paar an der Spitze, das in dieser Klasse schon einige Erfolge vorzuweisen hat: Der Belgier Dirk Vlerick mit Jaguar Van T Oosteindeken.

Eine top Serie gelang der Schweizerin Carola Würgler Hauri, die mit Condor auf Rang zwei folgte. Am Morgen hatte sie mit Nirvana bereits ein Springen mit Stechen der großen Tour gewonnen und war mit Elvira Zweite in der mittleren Tour. Auf Rang drei landete Guy Rohmer/Dark Dep (FRA).

Top in Form am Sonntag: Carola Würgler Hauri

Challenge Cup für Natalie Andrieu

Einen guten Lauf in Balve hatten auch Natalie Andrieu und Quiet D'Estel. Nach ihrem Erfolg am Freitag gewannen die beiden in souveräner Manier den Challenge Cup vor den Schweizern Hans-Peter Rub/Vladivostock, Marlies Hüser/Celano und Gert Söhnle mit seiner Linnea.

Immer ein erhebender Moment: Die Marseillaise für Natalie Andrieu

 

Sanders und Zinser pokerten hoch beim Jokerspringen

Das Jokerspringen der kleinen Tour gewann der Wickrather Theo Sanders/Dejavu vor Harwig Kurz/Fantastic Fleur und Silvia Massler/Lupiro Lacoon.

In der mittleren Tour führten Heike Zinser und Sharny die Siegerehrung an, nachdem sie Carola Würgler Hauri/Elvira und Georg Bräuer/Saint Christina hinter sich gelassen hatten.

Pferdesport macht Spaß, Fachsimpeln gehört dazu

Nach einem schönen Galaabend auf Schloss Wocklum mit einem sehr guten Menü und fetziger Tanzmusik traf sich die große AJA-Familie am Samstag zum gemütlichen Grillen und Fachsimpeln auf dem Parkplatz. Denn was gibt es Schöneres, als ein Abend mit Fachsimpeln unter Freunden? Denn für die AJA Reiter und ihre Begleiter zählt nicht nur der sportliche Erfolg, sondern auch die Gemeinschaft unter Gleichgesinnten.

In diesem Sinne: Herzlichen Dank an Bernward Engelke für alle Informationen, die er auf einer eigens erstellten Website gesammelt hat, sowie für die Bilder von diesem Wochenende und von allen anderen Turnieren!!!

 

von Amelie Mayer

Balve am Samstag

Briten dominieren den Ambassador Cup

Das Schweizer Team siegt fehlerfrei im Friendship Cup

Der Samstag ist bei den AJA-Turnieren der Tag der Mannschaftsspringen. Bei perfekten Bedingungen in ein Stadion einreiten, für die Mannschaft ein anspruchsvolles Springen mit zwei Umläufen bestreiten: In Balve ist das für die Reiter ein Moment mit Gänsehautcharakter - für die Zuschauer ist es spannend bis zum Schluss.

Obwohl die deutschen Reiter mit zwei starken Teams sehr gut aufgestellt waren, mussten sie sich dennoch der Mannschaft aus Großbrittanien mit James Loffet/Falline, Doris Stelzmüller/Acorada, Linda Birke/Dalusha und Jennifer Patty/Tariff geschlagen geben. Deutschland 2 flankierte die Briten links auf dem Treppchen auf dem zweiten Platz, Deutschland 1 positionierte sich rechts auf dem dritten Platz.

Platz 2: Ernst Theisen, Ines Villmann-Doll, Hermann Volgelsang, Platz 1: Team Great Britain mit Helmut Schwander, Platz 3: Stefan Schewe, Grit Schirrmann, Georg Bräuer, Manfred Villmann mit Erwin Mayer

Schweizer eine Klasse für sich

Im Friendship Cup, dem Mannschaftsspringen der kleinen Tour, waren die Schweizer einmal mehr eine Klasse für sich, denn die Equipe mit August Fuchs/Elegance, Hans-Peter Rub/Stargate, Hans Bürgisser/Zendola und Marlies Hüsser/Celano beendete die Prüfung nach zwei Umläufen fehlerfrei. Da konnten die Deutschen Heike Zinser/Sharny, Ralf Blanke/Calandos, Gert Söhnle/Linnea und Heike Willenberger/Quel Filou nicht mithalten. Sie ritten vor dem französichen Damenteam Nathalie Andrieu/Quiet D'Estel, Monique Delmas/Bahnoe, Cathy Sellier/Choice, Anne Tourbier/Vague De B'neville auf den zweiten Platz.

 

 

von Amelie Mayer

Balve am Freitag

Die AJAs in Balve: Zweimal Gold für Schewes Morlano

Reiten auf den schönsten Turnierplätzen Europas: Die vierte Station im AJA-Turnierkalender führt die Springreiter Ü50  (Reiterinnen 45+) in diesem Jahr zum ersten Mal in das traditionsreiche Reitstadion von Balve. Viele Karrieren berühmter deutscher Springreiter und deren Pferde nahmen hier ihren Anfang. Kurz nachdem Simone Blum "Deutscher Meister" wurde, messen sich nun die springsportbegeisterten Senioren am Schloss Wocklum in internationalen Prüfungen.

So gab es auch gleich zum Turnierauftakt eine kleine Sensation: Morlano, der neunjährige Selle Francais von Diamant de Semilly sprang mit seinem Reiter Stefan Schewe gleich zweimal auf den ersten Platz.

Steffi Müller ist gerne als Richterin bei den AJA Turnieren. Hier gratuliert sie gemeinsam mit Erwin Mayer dem zweifachen Sieger Stefan Schewe.

In der Large Tour hatten der Brite James Loffet/Zandokan sowie Grit Schirrmann/Alizee das Nachsehen. Bemerkenswert sind auch die beiden Letztplatzierten dieser Prüfung. Direkt hinter dem im AJA-Ranking bestens bekannten Erfolgsduo Manfred Villmann und Albasso (Rang neun) platzierte sich die Tochter Ines Villmann-Doll mit Castor auf Rang 10.

Vater und Tochter Villmann

In der mittleren Tour platzierten sich Hermann Vogelsang/Ibizza, James Loffet/Falline und Heike Willenberger/Quel Filou auf den vorderen Rängen.

Aktiv im Sport, im Web für den Club und hinter der Linse: Bernward Engelke genießt die Siegerehrung in Balve!

Alle Ergebnisse: Turnierservice-Hollmann.de

von Amelie Mayer

Kurztelegramm Lier

Udo Klötzel siegt im Großen Preis von Lier

Zwei erste Plätze für Georg Bräuer in der Medium Tour / Klötzel und Miksa auf Platz zwei drei im Europa Cup / Steffi Müller gewann die Kleine Tour am Freitag / Team Deutschland auf Rang zwei im Mannschaftsspringen

Ausführlicher Bericht folgt!